Portrait

Die Paris Lodron Uni­ver­si­tät Salz­burg (PLUS) ist mit ihren über

  • 18.000 Stu­die­ren­den und rund
  • 2.800 Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­tern in For­schung, Leh­re und Ver­wal­tung

die größ­te Bil­dungs­ein­rich­tung in Salz­burg. Als inte­gra­ti­ver Bestand­teil des kul­tu­rel­len und wirt­schaft­li­chen Lebens ist sie Ort der Begeg­nung zwi­schen Leh­ren­den und Stu­die­ren­den, Wis­sen­schaft und Öffent­lich­keit.

Der Name unse­rer Uni­ver­si­tät spie­gelt die Grün­dung durch Fürst­erz­bi­schof Paris Lodron im Jahr 1622 wider. Seit der Wie­der­errich­tung der Uni­ver­si­tät Salz­burg im Jahr 1962 ent­wi­ckel­te sie sich zu einer moder­nen und leben­di­gen Uni­ver­si­tät.

Alt­stadt­uni­ver­si­tät
Vie­le Ein­rich­tun­gen der Paris Lodron Uni­ver­si­tät sind in archi­tek­to­nisch reiz­vol­len Bau­ten der Salz­bur­ger Alt­stadt unter­ge­bracht. Den moder­nen Uni­ver­si­täts­cam­pus bil­den die Natur­wis­sen­schaft­li­che Fakul­tät in Frei­saal und der 2011 fer­tig­ge­stell­te Uni­park Nonn­tal. Stand­or­te in Itz­ling und Rif sowie in Linz, Krems und Wien ergän­zen das Raum­an­ge­bot.

Brei­tes Aus­bil­dungs­an­ge­bot
Die Uni­ver­si­tät Salz­burg bie­tet eine brei­te Palet­te an Aus­bil­dungs­mög­lich­kei­ten. Stu­die­ren­de kön­nen aus 32 Stu­di­en­rich­tun­gen wäh­len. Sie glie­dern sich in Bache­lor-, Mas­ter-, Dok­to­rats- und Diplom­stu­di­en. Im Rah­men des Stu­di­ums kön­nen Schwer­punk­te gewählt oder Stu­di­en­ergän­zun­gen in inter­dis­zi­pli­nä­ren Berei­chen absol­viert wer­den. Außer­dem bie­tet die Uni­ver­si­tät Salz­burg zahl­rei­che berufs­be­glei­ten­de Uni­ver­si­täts­lehr­gän­ge an, die zum Teil in Koope­ra­ti­on mit exter­nen Bil­dungs­ein­rich­tun­gen durch­ge­führt wer­den.

For­schung auf höchs­tem Niveau
An der Uni­ver­si­tät Salz­burg wer­den sowohl in der Grund­la­gen- als auch in der ange­wand­ten For­schung her­vor­ra­gen­de Leis­tun­gen erbracht. Dies doku­men­tie­ren die stei­gen­den Zah­len der Publi­ka­tio­nen und der Dritt­mit­tel­pro­jek­te. For­schung fin­det an den Fach­be­rei­chen, Schwer­punk­ten und Beson­de­ren Ein­rich­tun­gen, sowie in Chris­ti­an- Dopp­ler-Labors statt. Mar­ken­zei­chen der Uni­ver­si­tät ist die for­schungs­ge­lei­te­te Leh­re, die allen Stu­die­ren­den und ins­be­son­de­re dem wis­sen­schaft­li­chen Nach­wuchs zugu­te­kommt.

(Quel­le: www.uni-salzburg.at)

Geschichte der Uni Salzburg

Die Ursprün­ge der Uni­ver­si­tät Salz­burg rei­chen in die Barock­zeit zurück: Die Alma mater Pari­dia­na wur­de 1622 von Fürst­erz­bi­schof Paris Lodron gegrün­det, 2022 wird sie ihr 400jähriges Jubi­lä­um fei­ern. Ihr Trä­ger war eine Kon­fö­de­ra­ti­on von 33 Bene­dik­ti­ner-Abtei­en aus Süd­deutsch­land, Öster­reich, der Schweiz und Salz­burg. Bis zu ihrer Auf­lö­sung im Zuge der Anglie­de­rung Salz­burgs an Bay­ern im Jahr 1810 wur­den an der Uni­ver­si­tät neben theo­lo­gi­schen und phi­lo­so­phi­schen auch juri­di­sche und medi­zi­ni­sche Vor­le­sun­gen gehal­ten.

Die Uni­ver­si­tät Salz­burg wur­de 1962 neu gegrün­det. Die Wie­der­auf­nah­me des Stu­di­en­be­triebs an der Phi­lo­so­phi­schen Fakul­tät wie auch die Inau­gu­ra­ti­on des ers­ten Rek­tors fie­len in das Jahr 1964. Erst spä­ter wur­de sie um eine Rechts­wis­sen­schaft­li­che Fakul­tät erwei­tert. Heu­te glie­dert sich die Uni­ver­si­tät Salz­burg in eine Katho­lisch-Theo­lo­gi­sche, eine Rechts­wis­sen­schaft­li­che, eine Kul­tur- und Gesell­schaft­wis­sen­schaft­li­che und in eine Natur­wis­sen­schaft­li­che Fakul­tät, sowie in Inter­fa­kul­tä­re Fach­be­rei­che.