Stipendium für Bernhard-Tage 2017

Die Teilnahme an einer wissenschaftlichen Tagung mitsamt Hin-, Rückfahrt und Übernachtung – das alles ist im Stipendium von Fachbereich, Schwerpunkt W&K und StV Germanistik enthalten.
.

Seit den 1990er Jahren finden in St. Veit/Pongau, eine gute Autostunde südlich von Salzburg, im Herbst die Thomas-Bernhard-Tage statt, die sich in verschiedenen Formaten mit Leben und Werk des Autors auseinandersetzen. In St. Veit, genauer in der Lungenheilstätte Grafenhof, war Bernhard in den Jahren 1949 bis 1951 zwei Mal über längere Zeit in ärztlicher Behandlung, wovon er im vierten Band seiner Autobiografie, Die Kälte (1981), berichtet.

Von 13. bis 14. Oktober 2017 widmen sich die Bernhard-Tage in diesem Jahr dem Thema „Thomas Bernhard als Polemiker“; sie starten am Freitagabend mit einer Lesung von Bodo Hell, bevor am Samstag fünf Vorträge mit Diskussionen und ein abschließendes Podiumsgespräch folgen. Das vollständige Programm der diesjährigen Bernhard-Tage ist hier abrufbar.

Erstmals schreibt in diesem Jahr der Fachbereich, unterstützt von der StV Germanistik und dem Schwerpunkt Wissenschaft & Kunst, drei Teilnahmestipendien für Salzburger Germanistik-Studierende aus, um Ihnen das Format einer wissenschaftlichen Tagung abseits der universitären Routinen näherzubringen. Die drei Stipendien beinhalten jeweils:

  • die Zugfahrt (S-Bahn/Regionalzug/Intercity) von Salzburg nach Schwarzach/St. Veit (und natürlich auch retour)
  • die Übernachtung in St. Veit von Freitag, 13., auf Samstag, 14. Oktober 2017
  • die Übernahme der Teilnahmegebühr für die beiden Tage

Wenn du dich dafür interessierst, dann richte bitte eine formlose Bewerbung bis zum 15. August 2017 an harald.gschwandtner@sbg.ac.at (am besten als PDF), die allg. Angaben zu deiner Person (u.a. Studienschwerpunkte, Studienfortschritt) und eine kurze Interessensskizze von insgesamt max. einer Seite enthält.

Wir würden uns sehr freuen, wenn ihr diese Gelegenheit wahrnehmt, nicht zuletzt, weil es ein schöner Anlass wäre, auch außerhalb von Seminaren und ECTS-Punkten über Literatur ins Gespräch zu kommen! 🙂


Text © Harald Gschwandtner
Bild © Annie Spratt