Ausschreibung Rauriser Förderungspreis 2017

photo-1447619297994-b829cc1ab44a

Thema: „Unter die Haut“

Das Land Salzburg und die Marktgemeinde Rauris vergeben gemeinsam den Rauriser Förderungspreis 2017 in der Höhe von € 4.000,– für einen unveröffentlichten Prosatext, Thema „Unter die Haut”.
Es können sich Autorinnen und Autoren bewerben, die einen Salzburg-Bezug aufweisen (Geburtsort, Wohnort, Studienort, Arbeitsplatz …). Ein entsprechender Nachweis ist erforderlich.
Ausgeschlossen sind diejenigen, die bereits mit einem Rauriser Förderungspreis ausgezeichnet wurden. Da es sich um einen Förderungspreis handelt, ist er für Autorinnen und Autoren gedacht, die erst am Beginn ihres literarischen Werdegangs stehen.

Bewerbungsrichtlinien

Informationen zur Bewerbung

Einzureichen sind jeweils 15 bis 20 Seiten in 3facher Ausfertigung.
Die Texte werden einer – von der Landesregierung berufenen – unabhängigen Jury ohne Bekanntgabe der Namen der Autorinnen und Autoren vorgelegt. Bitte auf den Textseiten auf die Anonymität achten!
Einreichungen nur mit ausgefülltem und unterschriebenem Einreichungsbogen.

Einreichschluss
Bis spätestens 27. Oktober 2016 (Datum des Poststempels).

Adresse
Bewerbungen sind unter Betreff „Rauriser Förderungspreis” zu richten an:

Amt der Salzburger Landesregierung
Referat Kunstförderung und Kulturbetriebe
Franziskanergasse 5A, PF 527, 5020 Salzburg
Persönlich abzugeben (2. Stock)
Von Montag bis Donnerstag 8:00-16:00 Uhr bis Freitag 8:00-12:00 Uhr.

Für weitere Auskünfte

Dr. Daniela Weger
Tel.: 0662 8042 2729
E-Mail: daniela.weger@salzburg.gv.at
Homepage: www.salzburg.gv.at/kultur


Der Bewerbungsbogen ist hier zu finden.

Veröffentlicht von

Claudia Maria Kraml

Studium MA Germanistik und MA Sprachwissenschaft an der Universität Salzburg, nebenbei auch tätig als: Studienassistentin am Fachbereich Germanistik (Teilfächer Ältere deutsche Literatur und Linguistik), Mitglied der StV Germanistik, Lesungs- und Theaterkritikenverfasserin bei drehpunktkultur. Schreibt auch hobbymäßig über alles Mögliche, das man gelegentlich an gut versteckten Orten lesen kann. Besondere Vorliebe für die Schriften längst vergangener Zeiten, Lautwandelprozeduren mitsamt ihrer gegenwärtigen Relikte sowie Irrelevanzkonditionalsätze.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.