Erstsemestrigenberatung WiSe 2018/19

Auch in diesem September bieten wir wieder unsere allsemesterliche Erstsemestrigenberatung an, bei der wir speziell angehenden Germanistikstudierenden mit Rat und Tat zur Verfügung stehen. Aber auch für Höhersemestrige sind die Türen des StV-Büros natürlich geöffnet! Wenn ihr Fragen zu Kursen, Studienplan, Unileben usw. habt, dann kommt zu einem der folgenden Termine zu uns in den Unipark:

  • Di, 11. September, 09.00-18.00 Uhr
  • Mi, 12. September, 09.00-18.00 Uhr
  • Do, 13. September, 09.00-16.00 Uhr
  • Di, 18. September, 10.00-19.00 Uhr
  • Mi, 19. September., 10.00-19.00 Uhr
  • Fr, 21. September, 12.00-19.00 Uhr
  • Mo, 24. September, 13.00-18.00 Uhr
  • Di, 25. September, 12.00-19.00 Uhr
  • Mi, 26. September, 12.00-19.00 Uhr
  • Do, 27. September, 09.00-15.00 Uhr

Adresse: 2. Stock, ÖH-Büro
(Raum 2.001 links neben dem Computerraum)
Erzabt-Klotz-Str. 1
5020 Salzburg

Telefon: 0662/8044–6033 (während der Beratungszeiten)

Wir freuen uns auf Deinen Besuch! 🙂 

.
Photo by rawpixel on Unsplash

Noch freie Plätze bei Themenmodul „Sprache im Unterricht“

Liebe Studierende,

bei ausreichender Anmeldezahl wird im nächsten Studienjahr das Themenmodul „Sprache im Unterricht“ noch einmal angeboten. Für alle, die das BA4-Praktikum bereits absolviert haben und sich vorstellen können, BA5 durch ein Themenmodul zu ersetzen, wäre das eine ideale Zusatzqualifikation!

Zum Inhalt des Themenmoduls „Sprache im Unterricht“:

Sprache ist ein zentrales Medium in jedem Unterrichtsfach. Wie Lehrpersonen sprechen, wie sie Sachinhalte sprachlich erklären, wie sie kommunizieren und wie sie die Sprachfähigkeit der Schüler und Schülerinnen einschätzen, macht einen großen Anteil ihrer Unterrichtsqualität und ihres beruflichen Erfolges aus. Zunehmend suchen Schulen nach Lehrpersonen, die eine Zusatzqualifikation im Bereich der Sprachförderung und der sprachlichen Qualität von Unterricht aufweisen. Mit dem Themenmodul „Sprache im Unterricht“ kann eine Expertise erworben werden,  die im Schulsystem dringend benötigt und nachgefragt ist. Durch diese zertifizierte Zusatzqualifikation können das Bewerbungsportfolio und damit auch die Anstellungschancen an allen Schulen der Sekundarstufe erweitert werden.
Das Modul vermittelt in einer einmaligen Theorie-Praxis- Kombination die grundlegenden Kenntnisse, Fähigkeiten und Einstellungen für einen bildungsgerechten und sprachfördernden Unterricht.
Angeboten wird dieses Themenmodul in Kooperation von Fachbereich Germanistik, der School of Education und der Lernbrücke des Diakoniewerks Salzburg.

Link zur Homepage des Themenmodulshttps://www.uni-salzburg.at/index.php?id=210138, (Beschreibung auf PLUSonline hier

Anmeldung: Bis 20. Juli funktioniert die Anmeldung noch via PLUSonline über die LV PPT.SIU Sprache im Unterricht, danach wenden sich Interessierte bitte per Mail direkt an Prof. Ender.

Kontakt: Univ.-Prof. Dr. Andrea Ender, andrea.ender@sbg.ac.at 

Änderung BA-Fachprüfung Fachdidaktik

Änderung: Durchführungsbestimmung Fachprüfung Fachdidaktik (BA-Lehramt 2013)  
Gemäß Beschluss der Curricularkommission vom 02.05.2018 werden die Durchführungsbestimmungen für Fachprüfungen BA-Studium Lehramt (Version 2013) geändert. Betroffen ist davon die Fachdidaktik. Fortan werden die Fachprüfungen in der Fachdidaktik, bisher mündlich, schriftlich abgenommen.
Es gilt also jetzt folgende Regelung: Die Fachprüfungen erfolgen vor EinzelprüferInnen, wobei gilt: Das Prüfungsfach Neuere Deutsche Literatur ist mündlich zu absolvieren, die Prüfungsfächer Germanistische Sprachwissenschaft,  Ältere Deutsche Sprache und Literatur sowie Fachdidaktik schriftlich.

Quelle: Homepage des Fachbereichs (http://www.uni-salzburg.at/ger)

.
Photo by Green Chameleon on Unsplash

Unsere KandidatInnen für die ÖH-Wahl 2017

Wann, wo und wie kann ich meine Stimme abgeben?

  • Datum: Dienstag, 16. bis Donnerstag, 18. Mai 2017
  • Uhrzeit: 16. und 17. Mai von 9.00 bis 17.30 Uhr, 18. Mai von 9.00 bis 16.00 Uhr
  • Ort: Unipark Nonntal, 1. OG, Raum 1.002 (nahe des WCs, durch Pfeile gut auffindbar) 
  • Mitzubringen: ein gültiger Studi-Ausweis
  • Voraussetzung: Studium BA oder MA Germanistik oder Mag.-Lehramt Deutsch 2011
  • Wichtiger Hinweis: Für die StV kann man maximal 5 Personen wählen, natürlich auch weniger – nur, wenn man mehr ankreuzt, verlieren alle Stimmen ihre Gültigkeit!
  • Gut zu wissen: Die StV-Wahl ist eine reine Personenwahl, auf dieser Ebene gibt es keine Fraktionen. Keine*r eurer Kandidat*innen gehört einer solchen an, wir alle bemühen uns unabhängig von Studi-Parteien um das studentische Wohlergehen.

Wen kann ich wählen?

Alle vier Semester wieder: Auch die diesjährige ÖH-Wahl nähert sich mit Riesenschritten – namentlich von Dienstag, 16. bis Donnerstag, 18. Mai kann man an sämtlichen Uni-Standorten wieder über die weitere Zukunft von StVen, Universitäts- und Bundesvertretung entscheiden. Während nun gerade so manche Studierendenfraktion in den Wahlkampf-Endspurt tritt und den letzten Unentschlossenen möglichst noch vor dem Betreten der Wahlkabine eine Entscheidung abzuringen versucht, sind natürlich auch unsere Kandidierenden eifrig bemüht, sowohl ihre Leichen im Keller als auch sämtliche unliebsamen Bekanntschaften, berüchtigten Verwandten und mysteriösen Lücken im Lebenslauf unter den Teppich zu kehren. 
Nachdem es bei uns (trotz des „Verlustes“ aller Lehramtsstudierenden ab dem 2013er-Studienplan an die neue StV Lehramt) immerhin noch 522 Wahlberechtigte gibt, sind in der StV Germanistik auch für die nächsten beiden Jahre wieder 5 Mandate zu besetzen. Da bei uns gleich 6 Leute kandidieren und man nur für eine bis fünf davon stimmen darf, kann man hier nach wie vor von einer „richtigen Wahl“ sprechen. Lernt im Folgenden nun also jene Personen näher kennen, die sich bereiterklärt haben, 2017 bis 2019 für das universitäre Wohlergehen der Germanistikstudierenden einzutreten! 

Theresia Amstler

Theresia, geboren 1997, studiert seit Herbst 2015 Germanistik auf Bachelor und fühlt sich dabei vor allem in der Neueren deutschen Literatur beheimatet. Bezüglich der StV-Arbeit steht für sie vor allem die Beratungstätigkeit im Vordergrund, in deren Rahmen sie gern Mitstudent*innen zur Seite stehen möchte. Daneben hat es sich die nebenbei bemerkt auch noch passionierte Tänzerin zum Ziel gesetzt, bei der Organisation und Durchführung diverser Veranstaltungen mitzuwirken. In dieser Hinsicht fehlen ihrer Meinung zufolge beispielsweise noch studentische Lesungen auf der Liste der unmittelbar an der Uni verfügbaren Angebote – was sie durch ihr Engagement gern ändern würde.

 

Claudia Maria Kraml

Claudia, Jahrgang 1995, durfte bereits in den vergangenen beiden Jahren  in der StV mitwirken und zu so einigen Fortschritten eben dieser (zeitnahe Information und Nachrichtenbeantwortung, Homepageaufbau, Verbesserungen bei LV-Auflistung und -Anmeldungsbedingungen, curriculare Lockerungen, kostenloser Buchverleih, …) beitragen – was sie so sehr erfreute, dass sie sich sogleich zur Wiederkandidatur entschloss. Studientechnisch widmet sie sich seit Herbst 2014 dem BA Germanistik mit dem Studienschwerpunkt „Interdisziplinäre Studien zu Mittelalter und Früher Neuzeit“, was auch die (richtige) Vermutung nahelegt, dass die Mediävistik, und gleich danach die linguistische Dialektologie, zu ihren größten Interessensgebieten zählt. Für die zukünftige Arbeit in der Studienvertretung sind ihr vor allem drei Punkte wichtig:

  • Kompetente Beratung: Auf persönlicher wie virtueller Ebene sollen Studierende bestmögliche Unterstützung erhalten, wenn sie Fragen zu ihrem Curriculum und damit in Verbindung stehenden Problemen haben. Zu diesem Punkt zählt außerdem die Etablierung innovativer Serviceleistungen, die den Studienalltag erleichtern, wie zuletzt unserer kostenlosen Leselistenbibliothek.
  • Effiziente Vertretung am Fachbereich: Die StV hat eine eigenen Agenda in der Tagesordnung des Fachbereichsrats sowie gesetzliches Mitspracherecht in Gremien wie der Curricular- und diversen Besetzungskommissionen, das sie zu nutzen weiß. Bei der Zusammenkunft letzterer im Jänner wurde etwa (auch mit meiner Stimme) beschlossen, dass Prof. Pickl wieder an die Uni Salzburg zurückkehrt.
  • Eine lebendige Uni: Studieren bedeutet mehr als das bloße Absolvieren von LVen, daher ist es mir auch ein Anliegen, als Ausgleich zum Studienalltag Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung und internen Vernetzung zu schaffen. Eine solche bieten etwa schon das alldienstägliche Frühstück und unsere beiden jährlichen Feiern; weitere wie studentische Lesungen, Filmabende etc. sollen noch hinzukommen.
    .

Carina Schreiber

Carina wurde 1994 geboren und befindet sich derzeit am Ende ihres BA-Studiums Germanistik. Nachdem sie im Zweitfach Geschichte studiert, ist es gut nachvollziehbar, dass sie sich ebenfalls sehr für die Überschneidung der beiden Fächer interessiert, die vor allem die Mediävistik sowie die Geschichte des Mittelalters betrifft. Schwerpunkte ihres Engagements in der StV soll einerseits die persönliche Beratung von Erst- und Höhersemestrigen sein, durch die jegliche am Beginn oder im Lauf des Studiums entstehenden Probleme bei der Wurzel gepackt werden sollen. Außerdem hält sie die Kommunikation sowohl mit Studierenden als auch mit Lehrenden für sehr wichtig, da ein gutes Miteinander und eine angenehme Arbeitsatmosphäre auf Gesprächsbereitschaft und gegenseitigem Respekt basiert.
.

Sabrina Siggillino

Sabrina, 23 Jahre jung, beschäftigt sich seit Beginn ihres Bachelorstudiums Germanistik regelmäßig mit Fragen der Genderforschung, die vom Mittelalter bis zur Gegenwart reichen. Ihr Wahlanliegen ist ebenso simpel wie prägnant: Sie möchte größtmögliche Transparenz schaffen, ob dies nun bestimmte Kurse und Tätigkeiten, mit leichten Mitteln zu vereinfachende Prozesse oder auch die Eingefahrenheit  verwaltungstechnischer Strukturen  betrifft.
.

Jonathan Voit

Das studentische Interesse des ebenfalls 23-jährigen Jonathan, der neben dem BA-Studium Germanistik auch noch dem Lehramtsstudium Deutsch und Geschichte nachgeht, konzentriert sich vor allem auf verschiedenste Facetten der Neueren deutsche Literatur. Die Bezeichnung „Studierendenvertretung“ möchte er ganz genau nehmen und sich sehr für die Interessen seiner Kolleg*innen einsetzen. Beispielsweise musste er (wie sicherlich nicht wenige der soeben diesen Artikel lesenden Personen) selbst bereits viel Aufregung und Unzufriedenheit bezüglich der LV-Anmeldung erfahren, wobei er genau an solchen ärgerlichen Angelegenheiten gern etwas ändern würde. Daneben zählt wiederum auch die Beratungstätigkeit zu den ihm am wichtigsten erscheinenden Einsatzgebieten, wobei Studis auch zukünftig weder in persönlicher noch in virtueller Hinsicht zu kurz kommen dürfen.

Eva Wimmer

Eva, Jahrgang 1989, ist bereits seit 2014 Mitglied der Studienvertretung und hat sich in den vergangenen drei Jahren als Sachbearbeiterin vor allem um die persönliche Beratung (sowohl während des Semesters als auch kurz davor, bei der allsemesterlichen Erstsemestrigenberatung) sowie um die Organisation und Durchführung von Veranstaltungen gekümmert. Viele haben sie im Rahmen Ersterer sicherlich schon im StV-Büro angetroffen und sich von ihr in den unterschiedlichsten Belangen helfen lassen. Nachdem sie sich nun zur Kandidatur als Mandatarin entschieden hat, stehen für sie auch insbesondere diese beiden, sehr wichtigen Aspekte der StV-Arbeit im Vordergrund. Im Hinblick auf ihr Studium, den BA Germanistik, kommt ihr besonderes Interesse sowohl der Älteren als auch der Neueren deutschen Literatur zu. 

Lesung mit Carlos Peter Reinelt

Veranstaltungstipp:

Unser Studienkollege und  Gewinner des Förderpreises der Rauriser Literaturtage liest aus seinem Buch „Willkommen und Abschied“.

  • WANN: Dienstag, 4. April 2017, 19.00 Uhr
  • WO: Fachbibliothek UNIPARK, Leselounge, 1. UG, Erzabt-Klotz-Strasse 1, 5020 Salzburg

Carlos Peter Reinelt – ein junger Autor und Studierender der Uni Salzburg, lässt den Ich-Erzähler, einen jungen Mann, nicht aussprechen, wo er sich befindet, aber wer im Jahr 2015 Nachrichten gesehen und gehört hat, ahnt es bald: In einem dunklen Kasten auf der Ladefläche eines LKW. Die Flüchtlingstragödie von Parndorf findet in dem Buch „Willkommen und Abschied“ eine literarischen Aufarbeitung. Ein konzentrierter und schockierender Text zum Thema Flüchtlinge und wie wir mit ihnen umgehen. Reinelt legt einen neuen Zugang zu einem der aktuell wichtigsten Themen in Politik und Gesellschaft.

 

Im Anschluss führen Dr. Manfred Mittermayer (Literaturarchiv Salzburg) und Carlos Reinelt ein Autorengespräch zum Thema „Flüchtlingsliteratur“. Caritas Direktor Johannes Dines und Stefan Maier, Caritas Nahost-Koordinator, stehen dem Publikum für Fragen zur gesellschaftspolitischen Situation zu Verfügung.

Ein sicherlich spannender Abend, begleitet von Musik und Buffet!

Anmeldung bitte bis 31.3. 2017 unter sekretariat.ubs(at)sbg.ac.at oder telefonische unter 0662/8044-77310

Ein TV-Beitrag über den Autor unter https://www.youtube.com/watch?v=2bIBWRRXMjQ

Erfolgreicher erster VWA-Workshop

Teresa, Christof und Kevin haben mit Schülerinnen und Schüler gemeinsam an den Konzepten ihrer Vorwissenschaftlichen Arbeiten gearbeitet. Es wurde intensiv auf UB-Search recherechiert, Inhalte erarbeitet und geplaudert. 

Die StV Germanistik bedankt sich bei allen Teilnehmer*innen sowie bei der LandesschülerInnenvertretung und natürlich unseren tollen WorkshopleiterInnen. 

Wir freuen uns schon auf den nächsten Workshop. 

Hier ein paar Eindrücke:

 

 

Teilnehmer*innen für eine linguistische Online-Erhebung gesucht

Liebe Leute,

eine Kollegin aus Göttingen braucht unsere Hilfe. Sie sucht noch Teilnehmer*innen für eine linguistische Erhebung. Ihr könnt daran Online teilnehmen. Es gibt auch Gutscheine zu gewinnen.

Hier die Nachricht aus Göttingen:

Im Rahmen meiner Masterarbeit in der Linguistik an der Uni Göttingen führe ich ein Online-Experiment durch, in man Sätze bewerten muss. Hierfür suche ich noch Teilnehmer_innen. Unter allen Teilnehmenden werden fünf Amazon-Gutscheine im Wert von 10 Euro verlost. Das Experiment dauert 20-30 Minuten. Die einzige Teilnahmebedingung ist, dass ihr Muttersprachler_innen des Deutschen seid. Passt bitte auf, dass ihr das Experiment bis ganz zum Ende durchmacht. Sonst kann ich die Daten nicht benutzen. Am Ende könnt ihr eure Emailadresse angeben, um an der Verlosung teilzunehmen. Die Adressen bekomme aber nur ich.

Hier findet ihr den Link zum Experiment.

Beratungszeiten im Sommersemester 2017

Wir sind auch im Sommersemester wieder für euch da.

Nun ste­hen unse­re Jour­nal­dienst­zei­ten für die kom­men­den vier Mona­te fest: Wie gewohnt wer­den wir auch in die­sem Semes­ter an drei verschiedenen Terminen in der Woche Beratungs­ter­mi­ne anbie­ten. Zu fol­gen­den Zei­ten sind wir im STV-Groß­raum­bü­ro (Raum 2.001, direkt neben dem Com­pu­ter­raum) anzu­tref­fen (wo wir uns wiederum ganz hinten befinden, aber unübersehbar durch unser Roll-up gekennzeichnet sind):

  • Montag, 9.00-11.00 Uhr (Eva)
  • Dienstag, 9.00-12.00 Uhr (Yvonne) => Germanistische Croissants
  • Dienstag, 13.00-15.00 Uhr (Daniela)

Wäh­rend die­ser Zei­ten könnt ihr uns auch tele­fo­ni­sch unter +43 662 8044 6033 errei­chen.  Falls ihr wäh­rend­des­sen nicht kom­men könnt, aber gern per­sön­li­ch vor­bei­schau­en möchtet, sind Ter­mi­ne auch indi­vi­du­ell ver­ein­bar.

Wir freu­en uns auf das per­sön­li­che Gespräch mit euch! :)

StV Germanistik sucht Workshop-Leiter*innen 

 Die StV Germanistik veranstaltet gemeinsam mit der LandesschülerInnenvertretung Salzburg einen Workshop. Student*innen helfen SchülerInnen beim Konzept für ihre vorwissenschaftliche Arbeit – sie geben Tipps zur Bibliotheksrecherche, helfen beim Zitieren und stehen als Expert*innen zur Verfügung.

Daher suchen wir drei Student*innen der Germanistik – egal ob Fachbachelor oder Unterrichtsfach – die den Workshop gemeinsam leiten. Bevorzugt suchen wir Student*innen, die im Verfassen bereits geübt sind.

Student*innen verfassen regelmäßig wissenschaftliche Arbeiten, sie kennen die Bestände der Universitätsbibliothek und sie wissen wie man Konzepte und Abstracts verfasst. Für SchülerInnen hingegen ist das Verfassen einer wissenschaftlichen Arbeit noch mit Unsicherheiten verbunden. Student*innen können hier einen wertvollen Beitrag leisten.

Ende März müssen SchülerInnen der vorletzten Schulstufe ihre Konzepte zur VWA abgeben, die sie dann im Laufe des letzten Schuljahrs verfassen.

Daher haben wir den  ersten Workshop ist für den 23.3.2017 von 13-18 Uhr geplant.

Gemeinsam mit der StV erstellen wir ein Programm. In Kleingruppen sollten dann die Arbeiten bzw. die Konzepte der SchülerInnen besprochen und bearbeitet werden.

Jede Workshopleiter*in bekommt für den Nachmittag eine Aufwandsentschädigung von 50 Euro. Die STV sorgt außerdem für die Verpflegung.

Bei Interesse bitte per Mail an: stv.germanistik@oeh-salzburg.at