Unsere Beratungszeiten im SoSe 2018

Nun stehen unsere Journaldienstzeiten für die kommenden vier Monate fest: Wir werden in diesem Semester (außer in der vorlesungsfreien Zeit natürlich) gleich vier Mal pro Woche für je mind. zwei Stunden Beratungstermine anbieten. Zu folgenden Zeiten sind wir im STV-Großraumbüro (Raum 2.001, direkt neben dem Computerraum) anzutreffen:

  • Mo, 13.00 bis 15.00 Uhr (Eva)
  • Di, 14.00 bis 16.00 Uhr (Carina)
  • Mi, 11.00 bis 14.00 Uhr (Thomas)
  • Do, 11.00 bis 13.00 Uhr (Lena)

Mittwochs findet gleichzeitig das Germanistisches Croissant statt, unser Treffpunkt für Germanistikstudierende, bei dem ihr gratis ein Croissant und Kaffee oder Tee bekommt und neue Leute kennenlernen könnt.

Während dieser Zeiten könnt ihr uns auch telefonisch unter +43 662 8044 6033 erreichen. Falls ihr währenddessen nicht kommen könnt, aber gern persönlich vorbeischauen möchtet, sind Termine auch individuell vereinbar.
Wir freuen uns auf das Gespräch mit euch! 🙂

.
Photo by Roman Bozhko on Unsplash

Achtung: Anrechnung PS Jiddisch

Im Studium gibt es immer wieder einige essentielle Punkte zu beachten, damit mit dem Abschluss letztendlich auch alles klappt, wie es geplant war. Um problematische Situationen möglichst zu verhindern, möchten wir euch auf eine Regelung aufmerksam machen, die bisher leider viel zu wenig Beachtung fand und auch beinahe schon ihre ersten Opfer gefordert hätte. Betroffen davon sind alle, die im Bachelorstudium das PS Jiddisch besuch(t)en und planen, im Masterstudium Jüdische Kulturgeschichte zu absolvieren. In diesem MA-Curriculum sind  nämlich in Modul 3, „Sprachkompetenzen Jiddisch“, die drei Sprachkurse Jiddisch 1-3 vorgesehen. Viele absolvieren diese bereits im BA-Studium, wofür sie prinzipiell ja auch anrechenbar sind – doch sofern man vorhat, dieses Masterstudium zu wählen, darf man sie sich eben nicht schon als Freie Wahlfächer für den Bachelor in den Prüfungspass schreiben

Der Grund dafür ist jener, dass Kurse, von denen es nur genau eine Version gibt und die nicht austauschbar sind (wie die verschiedenen thematischen PS, SE und VO) innerhalb von aufbauenden Studien generell auch nur ein einziges Mal angerechnet werden dürfen. Nachdem der BA Germanistik eine Voraussetzung für den MA Jüdische Kulturgeschichte ist, fallen sie bezüglich des auf PLUSonline für beide Studien zugeordneten PS Jiddisch auch in diese Regelung. Das heißt konkret: Man kann die Jiddisch-Kurse zwar sehr wohl schon während des Bachelorstudiums absolvieren, darf sie sich allerdings erst fürs Masterstudium anrechnen lassen. (Ein solcher Transfer ist „eigentlich“ untersagt, doch aus pragmatischen Gründen möglich.) Ansonsten tritt nämlich der keineswegs wünschenswerte Fall ein, dass man für diesen Master gesperrt wird, nachdem es nach der Einmal-Anrechnungsregel nicht mehr möglich ist, diese LVen abzuschließen – da sie ja schon im BA-Prüfungszeugnis eingetragen sind – , die jedoch für den MA verpflichtend wären.

Bei all jenen, die schon kurz vor dem Einreichen des Prüfungspass stehen und nur mitsamt der ECTS der Jiddisch-Sprachkurse, die sie nun allerdings streichen müssen, die erforderliche Zahl an Freien Wahlfach-ECTS erhalten würden, ist es leider nötig, noch mal LVen im Ausmaß der abzuziehenden Punkte zu absolvieren. Umso wichtiger ist es, dass ihr euch gleich jetzt zu Beginn des neuen Semesters darüber klar werdet, ob auch ihr betroffen seid. Auch wir sind eher durch Zufall angesichts eines konkreten Falles auf diese bisher nie angesprochene Regelung gestoßen; weil dabei ein solcher unglücklicher Ausgang nur durch eine Verkettung günstiger Umstände gerade noch verhindert werden konnte, möchten wir in Zukunft verstärkt auf dieses Problem aufmerksam machen. Schließlich soll jeder die Möglichkeit haben, seinen persönlichen Studieninteressen nachzugehen, und niemand auf sein Wunsch-Masterstudium verzichten müssen! 


Photo by Giulia Bertelli on Unsplash

Vorläufige Germanistik-Kurse 2017/18

Schon längere Zeit war sie im Gespräch, von Mitgermanist*innen heiß begehrt, von StV-Mitgliedern stark erhofft – und nun ist sie tatsächlich da: Eine erste Übersicht, welche Lehrveranstaltungen am Fachbereich Germanistik im kommenden Studienjahr angeboten werden. Unter dem unten stehenden Link findet ihr eine Übersicht der LVen fürs kommende Studienjahr, die uns der Fachbereich diesmal auf Nachfrage verfrüht zukommen ließ. Sie soll einer ersten Orientierung dienen, welche Kurse in welchem Semester voraussichtlich von welcher Lehrperson angeboten werden. Ein Fehlen des dazugehörigen Namens deutet darauf hin, dass Besetzungsverfahren noch nicht abgeschlossen sind; Entscheidungen darüber werden nach deren Ende bekanntgegeben. Die genauen Termine müssen am Fachbereich erst Ende Juni eingetragen werden, weshalb sie hier noch nicht aufscheinen, und auch einige SE-/VO-Themen stehen leider noch nicht fest. Ab Juli sollten die LVen auf PLUSonline sichtbar sein, wo dann auch deren genaue Beschreibungen und Termine eingegeben werden.

Hier geht’s zur Übersicht der LVen Germanistik 2017/18!

Ab 24. April neu: Unser Leselisten-Buchverleih!

Willkommen zurück! Pünktlich nach den Osterferien haben wir eine neue Aktion für euch: Ab sofort kann man sich bei uns die Pflichtwerke der Germanistik-Leseliste ausleihen. (Wer sie noch nicht kennt und/oder noch nicht im Besitz eines ausgedruckten und eingerahmten Exemplars ist: Hier ist der Link.) Möglich ist das zu unseren Beratungszeiten (Mo, 9-11 Uhr; Di, 13-15 Uhr; Do, 10-12 Uhr) sowie während des alldienstäglichen Germanist*innen-Frühstücks, dem „Germanistischen Croissant“ (Di, 9-12 Uhr). Alles, was ihr dafür tun musst, besteht darin, sich mit Name, Matrikelnummer, Buchtitel und Kontaktmöglichkeit in eine Liste einzutragen; anschließend gehört das gewünschte Werk für eine Weile euch – und solange diese nicht gerade ein halbes Jahr ohne jegliche Rückmeldung beträgt, während andere schon sehnsüchtig auf dasselbe Exemplar warten, könnt ihr über die genaue Dauer auch selbst entscheiden. Das Ganze ist natürlich kostenlos, und es wird nach dem „First come, first serve“-Prinzip verliehen. Bücher gibt es bei uns, solange der Vorrat reicht.

Der Hintergrund. Die „Sternchen“-Werke der Leseliste sind Pflichtlektüre für alle BA-Prüfungen in Neuerer deutscher Literatur (ab dem Studienplan von 2016), für die NdL-Fachprüfung im Mag. Lehramt-Studium sowie für die kommissionelle Masterprüfung. Besonders angesichts der ersten Tatsache sind sie für einen immer größer werdenden Teil der Studierenden relevant. Daher sollte man sollte sich den Inhalt und oft auch Kontext der genannten Bücher möglichst bereits im Laufe des Studiums aneignen, um sich nicht unmittelbar vor der Prüfung noch, abwechselnd verzweifelt dicke Wälzer durchblätternd und fieberhaft nach brauchbaren Online-Inhaltsangaben suchend, die Nächte um die Ohren schlagen zu müssen. Nicht immer gibt es in der Bibliothek überhaupt verfügbare Exemplare, und wenn auch nur gleichzeitig jemand gerade über ein Werk eine Arbeit verfasst und zwei weitere dieses einfach nur lesen möchten, ist Unzufriedenheit auf mehreren Seiten vorprogrammiert.

Darum: Kommt zu uns! Wir haben von den meisten dieser Standardwerke vom StV-Budget 3-4 Ausgaben gekauft, sodass die Wahrscheinlichkeit, leer auszugehen, immerhin um ein beträchtliches Maß verringert ist. In einer Nacht- und Nebelaktion wurde das oben im ersten Bild sichtbare Chaos an sich überall im Büro stapelnden Werken dann in ein chronologisch geordnetes Bücherregal verwandelt, das zur Begutachtung einlädt. Praktischerweise kann man dies auch gleich mit einem Beratungsgespräch verbinden. Und noch ein Pluspunkt: Zusätzlich zum Erhalt des gewünschten Buchs gibt es bei uns  jederzeit Gratiskaffee, dienstags außerdem ein Croissant und nicht zuletzt auch nette Menschen, die sich über Besuche im (allen Germanist*innen offenstehenden) StV-Büro sehr freuen. 🙂