Semesterstart leicht gemacht – Das Ersti-Tutorial

Inskription, Immatrikulation, finanzielle Angelegenheiten und dann auch gleich die Jagd nach den heiß begehrten Fixplätzen – der Studienbeginn an einer (neuen) Uni kann ganz schön verwirrend sein. Um euch den Einstieg ins Student*innendasein etwas zu erleich-tern, gibt es nun diesen Online-Leitfaden der StV Germanistik. Schritt für Schritt wird euch hier erklärt, was vor dem ersten akademischen Klopfen alles zu tun ist.

Step 1: ÖH-Beitrag bezahlen

Das musst du ab sofort jedes Semester machen, um dich für Lehrveranstaltungen anmelden zu können. Auf PLUSonline kannst du auf deiner Visitenkarte unter „Studien-beitragsstatus“ nachsehen, ob du den Beitrag noch zahlen musst bzw. wie hoch er ist,  Mit einem Klick darauf öffnet sich ein Fenster, das nach der Einzahlung der erforderlichen Summe so aussieht:

studienbeitragsstatus

Falls du den Beitrag noch nicht überwiesen hast, solltest du das so schnell wie möglich tun.

Step 2: Termin für die LV-Anmeldung

Zunächst musst du wissen, wann die Online-Kursanmeldung überhaupt stattfindet. Am Fachbereich Germanistik beginnt jene für das Sommersemester 2016 am 17. Februar, gestaffelt ab 18:00 Uhr, was man auch auf PLUSonline sehen kann. Es gibt mehrere Wege, zu dieser Seite zu gelangen, hier einer davon:  Zunächst wählst du in der Suchfunktion rechts oben „Organisation“ aus, dann gibst du „Germanistik“ ein.

Bildschirmfoto 2016-02-01 um 13.28.47

Auf der Seite des Fachbereichs hast du nun die Möglichkeit, entweder unter „Lehrver-anstaltungen“ einen nach Semestern geordnete, alphabetische Liste der LVen zu öffnen – oder aber unter „Studienangebot“ (und dann noch einmal auswählen zwischen „Bachelor-„/“Master-„/“Lehramtsstudium“) eine Übersicht von LVen, die bereits den jeweiligen Vorgaben im Curriculum zugeteilt wurden.

germanistik-seite plusonline

Durch einen Klick auf „Pflicht-“ oder „Freies Wahlfach“ („Freie Wahlpflichtfächer“ sind meist PS oder SE, die du erst in späteren Semestern belegen kannst) gelangst du zu den Kursen, die in diesem Semester angeboten werden. Das „S“ (für „Sommersemester“) vor dem LV-Titel führt zur Terminliste der jeweiligen Lehrveranstaltung, wobei rechts oben dann auch der Link „LV-Anmeldung“ zu finden ist. Klickst du noch einmal darauf, kannst du dich für den betreffenden Kurs anmelden, sofern du (durch die Bezahlung des ÖH-Beitrags) an der Uni rückgemeldet bist und er eine aktive Anmeldungsfrist hat.

lv-anmeldung

Wenn du die beiden Fenster für die Anmeldung und die Terminliste schließt, hast du wieder die LV-Übersicht der Germanistik vor dir. Durch einen Klick auf den jeweiligen Titel gelangst du zur Kursbeschreibung, in der dessen Stellung in verschiedenen Studienplänen, der Inhalt, inhaltliche Voraussetzungen etc. aufgelistet sind. Die auf PLUSonline angegebenen Voraussetzungen stimmen dabei allerdings nicht immer mit den tatsächlichen Bedingungen auf der Germanistik überein, daher bitte v. a. die Listen des Fachbereichs und der StV beachten!

Step 3: Welche Kurse soll ich wählen?

Natürlich solltest du nicht erst beim Anmeldungsbeginn wissen, welche LVen du eigentlich belegen musst. Eine wichtige Orientierungshilfe bietet hierbei dein Curriculum, das du außer auf der Uni-Homepage auch unter den angegebenen Links findest:

Dort siehst du, welche Kurse jeweils fürs 1. Semester empfohlen sind. Sowohl für BA als auch fürs Lehramt verpflichtend und von größter Bedeutung sind jedenfalls die STEOP Orientierungsvorlesung Germanistik und das KO Wissenschaftliches Arbeiten und Schreiben. Die positive Absolvierung von Ersterer ist nämlich die Voraussetzung für die Eintragung aller weiteren Prüfungsergebnisse – daher findet der erste Prüfungstermin, zu dem man möglichst bereits antreten sollte, auch schon ein paar Wochen vor den Ab-schlussprüfungen anderer LVen statt. Ohne das KO Wissenschaftliches Arbeiten und Schreiben wiederum kann die Note weiterer prüfungsimmanenter Kurse nicht eingetragen werden.

Step 4: Was mache ich mit den VUen, die zwar im Curriculum stehen, aber nicht mehr angeboten werden?

Diese lassen sich, wie in diesem Dokument der Curricularkommission Germanistik steht, durch andere Lehrveranstaltungen ersetzen: Für die VU „Lesen als Kulturtechnik“ vorzugs- weise eine literaturwissenschaftliche, für die VU „Sprachnormkompetenz“ vorzugsweise eine linguistische mit jeweils gleicher oder höherer ECTS-Wertigkeit (also mind. 4 ECTS). Nachdem man im 1. Semester noch nicht die Voraussetzung für PS etc. erfüllt, kann man lediglich Vorlesungen besuchen, für deren positives Absolvieren man normalerweise ohnehin immer 4 ECTS bekommt.
Im SoSe 2016 würden sich für Litera-turwissenschaft anbieten: Die VO „Mittelalterliche Kreuzzugsdichtung“ bei Prof. Bleuler, die VO „Literaturgeschichte (Überblick): 1500-1700“ bei Prof. Michler sowie die VO „Stefan-Zweig-Poetikvorlesung: Maja Haderlap“ bei Prof. Gürtler und Prof. Wolf. Im linguistischen Bereich gibt es nur eine Ersetzungsmöglichkeit, nämlich die VO „Mehrsprachiges mentales Lexikon“ von Prof. Ender.
.
Sobald man für die LVen, die man sich anstelle dieser Kurse anerkennen lassen möchte, gültige Prüfungszeugnisse erhalten hat, teilt man Frau Bader in einer E-Mail mit, wofür man sie jeweils anrechnen lassen möchte. Ohne einen Vermerk auf PLUSonline, dass andere LVen für die mittlerweile nicht mehr existierenden VUen anerkannt werden, hat man die Einführungsphase laut dem System nämlich nicht abgeschlossen und erfüllt somit auch nicht die Voraussetzungen für darauf aufbauende Kurse!

Step 5: Die Anmeldung

Am Mittwoch, 17. Februar, heißt es ab Punkt 18:00 Uhr: Schnell sein! Die Reihung in den prüfungsimmanenten Kursen (also alles außer Vorlesungen) erfolgt nämlich haupt-sächlich nach dem Anmeldezeitpunkt. Doch auch ein Platz auf der Warteliste muss nicht bedeuten, dass du tatsächlich nicht reinkommst! Gerade bei Einführungs-LVen kann es oft sein, dass mehr als 25 Personen aufgenommen werden, oder dass bei starker Über-belegung ein weiterer Kurs eröffnet wird. Oft erscheinen auch viele Studierende nicht, die sich eigentlich angemeldet hätten. Es lohnt sich also auf jeden Fall, beim ersten Termin zu kommen, auch wenn man Wartelistenplatz Nr. 50 sein sollte!
Bei Vorlesungen hingegen muss man sich nicht innerhalb von Sekunden anmelden. Dort ist die Teilnehmerzahl nämlich unbegrenzt. Außerdem finden sind meist in großen Hörsälen statt, sodass immer genug Platz ist, und sind auch nicht prüfungsimmanent, d. h. es besteht keine Anwesenheitspflicht (obwohl Hingehen natürlich generell ratsam ist). 

Step 6: Du hast noch Fragen? 

Dann zögere keinen Augenblick und wende dich an deine StV, die dich gern zu sämtli-chen studienrelevanten Fragen berät. Einerseits haben wir bereits viele Info-Materialien vorbereitet, etwa das Uni-ABC und die FAQs zu allem, was das Germanistik-Studium betrifft. (Solltest du Informationslücken finden: Sag uns bitte Bescheid! 🙂 ) Persönlich er-reichbar sind wir folgendermaßen:

  • per E-Mail: stv.germanistik@oeh-salzburg.at
  • übers Kontaktformular: auf jeder Seite dieser Homepage (außer bei den „Neuig-keiten“)
  • bei der Erstsemestrigen-Beratung: Termine werden in Kürze bekanntgegeben!
  • reguläre Beratungszeiten: ab März wieder (sobald unsere eigenen Stundenpläne feststehen) drei Mal pro Woche

„Auf der Suche nach dem Frieden“ – a mime play by refugees

Wann? Freitag, 22. Jänner 2016
Uhrzeit? 19:00 Uhr
Wo? E.003 (Georg-Eisler-HS / Flacher Hörsaal), Unipark Nonntal
Facebook-Veranstaltung: https://www.facebook.com/events/1682832328660063

Der 36-jährige Bashir Kordahja aus Aleppo hat mit Flüchtlingen in Kuchl ein Theaterstück erarbeitet. Bashir hat in Syrien Schauspiel und Regie studiert und dort in einem Theater gearbeitet. Das Stück „Auf der Suche nach dem Frieden“ ist eine pantomimische Darstellung, da die Gruppe mit sprachlichen Hürden konfrontiert war. Wo Hürden und Schwierigkeiten sind, können diese aber auch überwunden werden. Die eigene Fluchterfahrung wird in diesem Stück szenisch umgesetzt. Es ist einerseits unterhaltsam, andererseits geht das Stück unter die Haut. 

Nach der Premiere im Kunstquartier sowie Zwischenstationen in Kärnten, Salzburg und der Steiermark wird das Stück nun an der Universität Salzburg aufgeführt. Zu verdanken ist dies dem Engagement der Germanistik-Studentin Valerie Schöberl.
Am Unipark organisiert wurde die Veranstaltung vom Flüchtlingsprojekt „more by students – more for refugees“ sowie von der StV Germanistik.

Auf der Bühne sind zu sehen:
Ebrahim Hamad 
Allaeldin Dyab 
Mohamad Hatem Koodah
Rasem Hamid 
Mohamad shaar 
Rashid Zinelddin 
Mohamad Hakim Sharbatji 
Tola Abdulkader 
Anas Abo Altot 
Odai Alkhateeb 
Abdullah Soufi 
Omer Al Samarai
Und abwechselnd die weibliche Rolle:
Theresa Hartung und
Valerie Schöberl 

mime play by refugees_22.01.16

„Sprechstunde! Der Hörsaal Slam“ von Slamlabor und StV Germanistik

sprechstunde_13.01.15

Wann? Mittwoch, 13. Jänner 2016
Uhrzeit? Einlass ab 19:30 Uhr, Beginn 20:00 Uhr, bis ca. 22:00 Uhr
Wo? Unipark Nonntal, HS E.003 (Georg-Eisler-Saal), Eingang im UG!
FB-Veranstaltung? https://www.facebook.com/events/953553468044146

Das Slamlabor veranstaltet in Kooperation mit der StV Germanistik den ersten Hörsaal-Slam Salzburgs. Moderiert wird das Ganze von Lukas Wagner, dem Gründer des Siamlabors, und Yvonne Rusch von der StV. Aufgrund der beschränkten Anzahl von Plätzen (150) ist es ratsam, sich möglichst bald Tickets zu sichern! Schreib dazu einfach eine E-Mail an office@slamlabor.at.

Zudem gibt es 3×2 Tickets zu gewinnen:
Alles, was du dafür tun musst, ist diesen Beitrag auf Facebook zu liken und zu teilen – damit wandert dein Name in den Lostopf, und mit ein wenig Glück wirst gerade du gezogen. Gewinner-Ziehungen gibt es an den folgenden Tagen:

  • 26. 12. 2015 √ (Gewinnerin: Laura Fischlhammer) 
  • 02. 01. 2016 √ (Gewinner: Mathias Thielke)
  • 09. 01. 2016 √ (Gewinnerin: Claudia Sampl)

Das war die StV-Weihnachtsfeier 2015

Viele Bücher fanden ein neues Zuhause, das Sprachcafé (Flüchtlingsprojekt der ÖH Salzburg) erhielt eine großzügige Spende, und auch Kekse, Glühwein und Tee wurden reichlich genossen… Kurzum, die erste Weihnachtsfeier unserer Schaffensperiode war ein voller Erfolg. An dieser Stelle möchten wir uns bei allen Besucher*innen recht herzlich bedanken! 🙂
Im Folgenden ein paar Eindrücke vom 15. Dezember.

Weihnachtsfeier und Bücherbasar der StV Germanistik

germanistik weihnachtsfeier

Auch in diesem Jahr wird die allseits beliebte Tradition fortgesetzt: Die StV Germanistik lädt wieder zur selbst organisierten Weihnachtsfeier ein. Bei Keksen, Glühwein, Tee und anderen Getränken könnt ihr euch gemütlich auf das bevorstehende Fest einstimmen. Dabei darf natürlich auch der bewährte Bücherbasar nicht fehlen, der in diesem Jahr wieder einige Werke aus der Leseliste beinhalten wird. Wer bei unserer Belohnungsaktion für die Umfragenteilnahme also leer ausgegangen ist, könnte hier fündig werden! Die Bü-cher sind sehr günstig, wobei das erstandene Geld zur Gänze für einen wohltätigen Zweck  (Flüchtlingsprojekt) verwendet wird.

Datum: Dienstag, 15. Dezember 2015
Uhrzeit: 17:30 bis 21:00 Uhr
Ort: HS 3.145 (FB Germanistik, Unipark Nonntal)
FB-Veranstaltunghttps://www.facebook.com/events/1207938865889112/

Verbringe mit uns einen unterhaltsamen Adventabend – die StV Germanistik freut sich auf dein Kommen! 🙂 

Belohnung für die Teilnahme an der Germanist*innen-Umfrage

stv germanistik leselisteWährend der letzten Wochen haben über 250 Personen an unserer Umfrage teilgenom-men,  das ist ca. ein Viertel aller Germanistik-Studierenden. Ihr alle habt eine solide Grund-lage für konsequente StV-Arbeit geschaffen, denn nur durch eure Angaben zu den Licht- und Schattenseiten des Studiums ist es uns möglich, einen aktiven Beitrag zur Verbesserung der diesbezüglichen Bedingungen zu leisten!
Als Dankeschön gibt es von uns Werke der Leseliste (haben wir jeweils in zweifacher Ausführung vorrätig) gratis sowie Gutscheine für Theatervorstellungen und Mu-seumsbesuche. (Pro Person max. 1 Werk oder 1×2 Gutscheine.) Diese könnt ihr euch mit eurem persönlichen Lo-sungswort im StV-Büro (Raum 2.001) abholen, und zwar zu folgenden Zeiten:

  • Mittwoch, 09. Dezember, 12:30 bis 16:00 Uhr
  • Donnerstag, 10. Dezember, 12:30 bis 16:00 Uhr
  • Freitag, 11. Dezember, 12:30 bis 16:00 Uhr

Dabei gilt allerdings das Prinzip: First come, first serve! Das heißt, schnell sein lohnt sich, denn zwischen den verschiedenen Belohnungen wählen bzw. überhaupt eine mit-nehmen kann man nur, solange der Vorrat reicht. Wir halten euch morgen natürlich auf dem Laufenden darüber, ob auch noch etwas für Donnerstag bzw. Freitag übrig ge-blieben ist, sodass niemand umsonst kommen muss.