Sprachassistenz im Ausland

Ein Tipp für alle Lehramtsstudenten und DaF-/DaZ-Interessierten:

Als Sprachassistent*in hast du die Möglichkeit, in verschiedenen europäischen Ländern an einer Schule Deutsch als Fremdsprache zu unterrichten. Gleichzeitig sammelst du nicht nur Erfahrungen mit Fremdsprachendidaktik, sondern erhältst auch interessante Einblicke in Sprache und Kultur des jeweiligen Landes.

,
Die wichtigsten Infos zur Sprachassistenz im Überblick

Voraussetzungen für die Bewerbung

  • Alter: bei Antritt der Stelle mind. 20 – max. 30 Jahre
  • Deutschkenntnisse: Muttersprache oder auf muttersprachlichem Niveau
  • Kenntnisse der jeweiligen Landessprache: Grundkenntnisse
  • Staatsbürgerschaft: Österreich

Bewerbung

Arbeit

  • Beginn: 1. Oktober 2016
  • Dauer: je nach Land 6 – 10 Monate
  • Wochenstunden: 12 – 15, in Zusammenarbeit mit Lehrer*innen
  • Aufgaben: Motivation der Schüler*innen zum Deutschsprechen, Wecken ihres Interesses an Sprache und Kultur in Österreich

Länder mit Sprachassistenzmöglichkeit

  • Belgien
  • Frankreich
  • Irland
  • Italien
  • Kroatien
  • Russland
  • Schweiz
  • Spanien
  • Großbritannien

Entlohnung

  • Höhe: 700 – 900 € netto
  • Form: entweder Gehalt oder Stipendium
  • Ort der Bezahlung: meist im Gastland (auch Versicherung)

Veröffentlicht von

Claudia Maria Kraml

Studium MA Germanistik und MA Sprachwissenschaft an der Universität Salzburg, nebenbei auch tätig als: Studienassistentin am Fachbereich Germanistik (Teilfächer Ältere deutsche Literatur und Linguistik), Mitglied der StV Germanistik, Lesungs- und Theaterkritikenverfasserin bei drehpunktkultur. Schreibt auch hobbymäßig über alles Mögliche, das man gelegentlich an gut versteckten Orten lesen kann. Besondere Vorliebe für die Schriften längst vergangener Zeiten, Lautwandelprozeduren mitsamt ihrer gegenwärtigen Relikte sowie Irrelevanzkonditionalsätze.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.