Sprechstunde! Der Hörsaal Slam #2

12717367_188965781458817_8112155704995437409_n

Wann? Donnerstag, 10. März 2016
Uhrzeit? Einlass ab 18:30 Uhr, Beginn 19:30 Uhr
Wo? Unipark Nonntal, HS E.001 (Hörsaal Thomas Bernhard), Eingang im UG
Preis? für Schüler und Studierende 3€, für alle anderen Personen 6€

FB-Veranstaltung? https://www.facebook.com/events/1748106778758388

Nach der fulminanten und dazu noch ausverkauften Premiere des Hörsaal-Slams vom Slamlabor in Kooperation mit der StV Germanistik findet die Veranstaltung nun zum zweiten Mal statt: Diesmal wegen des großen Andrangs im größten Hörsaal des Uniparks, E.001. Weil aber auch dort aufgrund der Brandschutzvorschriften nur genau 300 Gäste zugelassen sind, empfehlen wir, sich möglichst bald Tickets zu sichern! Schreib dazu einfach eine E-Mail an office@slamlabor.at (Betreff „Sprechstunde“, und die Anzahl der Tickets nennen).
Am Abend des 10. März gilt dann: Diejenigen mit Reservierung werden bevorzugt, bekom-men ihre Karte also an der dafür bestimmten Kasse zuerst. Alle anderen Personen müssen sich an einer zweiten anstellen und erhalten die Tickets erst, wenn die reservierten bereits vergeben sind bzw. falls einige Leute mit Reservierung ihre Karten bis kurz vor Beginn  nicht abgeholt haben. 

Für das Event werden außerdem 1×2 Tickets verlost. Dafür musst du „Wieder Siamlabor!“ auf die Pinnwand der oben verlinkten FB-Veranstaltung posten und eine*n Freund*in mar-kieren, mit der/dem du sie gern besuchen möchtest. Die Verlosung endet am 4. März. Wir drücken euch die Daumen und wünschen schon mal gute Unterhaltung! 🙂

Veröffentlicht von

Claudia Maria Kraml

Studium MA Germanistik und MA Sprachwissenschaft an der Universität Salzburg, nebenbei auch tätig als: Studienassistentin am Fachbereich Germanistik (Teilfächer Ältere deutsche Literatur und Linguistik), Mitglied der StV Germanistik, Lesungs- und Theaterkritikenverfasserin bei drehpunktkultur. Schreibt auch hobbymäßig über alles Mögliche, das man gelegentlich an gut versteckten Orten lesen kann. Besondere Vorliebe für die Schriften längst vergangener Zeiten, Lautwandelprozeduren mitsamt ihrer gegenwärtigen Relikte sowie Irrelevanzkonditionalsätze.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.