Stefan Zweig Poetik-Vorlesung 2016: Maja Haderlap

8314929977_28fd740070_b

Wie jedes Jahr wird auch heuer vom Stefan Zweig Centre, dem Literaturforum Leselampe und dem FB Germanistik Stefan Zweig Poetikvorlesung veranstaltet.
Dabei wird am 9., 10. und 12. Mai, jeweils von 17.00 bis 19.00 Uhr die österreichische Schriftstellerin Maja Haderlap den „Topografien des Verlusts“, den Grenzmythen und Ideologisierungen der kulturellen und politischen Trennung im Alpe-Adria-
Raum und deren Überwindungsstrategien in der Literatur nachspüren und über die Spuren der Zeit, den Ich-Verlust und die Peripherie als Ort des Sagbaren sprechen. In der dritten Vorlesung reflektiert sie ihre Theaterarbeit. Am Mittwoch, 11. Mai, 19. 30 Uhr, liest Maja Haderlap in der Edmundsburg aus ihrem Werk, Moderation: Katja Gasser, ORF. 
Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei! 

Vorlesungstermine

  • Topografien des Verlusts
    Monatag, 19. Mai 2016, 17 bis 19 Uhr, Unipark Nonntal, HS  Thomas Bernhard
    x
  • Langer Transit
    Dienstag, 10. Mai 2016, 17 bis 19 Uhr, Unipark Nonntal, HS Agnes Muthspiel
    x
  • Das Drama als Wechselbalg
    Donnerstag, 12. Mai 2016, 17 bis 19 Uhr, Unipark Nonntal, HS Agnes Muthspiel

Konversatorien

  • Mittwoch, 11. Mai 2016, 13 bis 15 Uhr, Unipark Nonntal, SR 1.003
  • Freitag, 13. Mai 2016, 9 bis 13 Uhr, Unipark Nonntal, SR 1.004

Lesung und Gespräch

  • Gedächtnis, Vergissmeinnicht, Monument 
    Mittwoch, 11. Mai 2016, 19.30 Uhr, 

    Moderation: Katja Gasser, ORF 

x
Zur Person:

Bildschirmfoto 2016-05-07 um 18.15.36Maja Haderlap, geb. 1961 in Eisenkappel/Zelezna Kapla (Österreich). Nach dem Studium der Theaterwissenschaft und Germanistik an der Universität Wien war sie zwei Jahre Herausgeberin der Literaturzeitschrift „Mladje“, arbeitete als Chefdramaturgin am Stadttheater Klagenfurt und unterrichtet an der Alpen-Adria Universität Klagenfurt. Maja Haderlap veröffentlichte auf Slowenisch und Deutsch Gedichte und Essays sowie Übersetzungen aus dem Slowenischen.
Ihr Romandebüt „Engel des Vergessens“ (Wallstein, 2011) wurde u.a. mit dem Ingeborg-Bachmann-Preis, dem Rauriser Literaturpreis und dem Bruno-Kreisky-Preis für das politische Buch ausgezeichnet und in viele Sprachen übersetzt. Zuletzt erschien ihr Gedichtband „langer transit“ (Wallstein, 2014)

Veranstalter: Fachbereich Germanistik, Salzburger Literaturforum Leselampe,  Stefan Zweig Centre, Universität Salzburg

Photo credit: Abee5 via Foter.com / CC BY

Veröffentlicht von

Claudia Maria Kraml

Studium MA Germanistik und MA Sprachwissenschaft an der Universität Salzburg, nebenbei auch tätig als: Studienassistentin am Fachbereich Germanistik (Teilfächer Ältere deutsche Literatur und Linguistik), Mitglied der StV Germanistik, Lesungs- und Theaterkritikenverfasserin bei drehpunktkultur. Schreibt auch hobbymäßig über alles Mögliche, das man gelegentlich an gut versteckten Orten lesen kann. Besondere Vorliebe für die Schriften längst vergangener Zeiten, Lautwandelprozeduren mitsamt ihrer gegenwärtigen Relikte sowie Irrelevanzkonditionalsätze.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.