„Studieren probieren“ an der Uni Salzburg

Das Projekt „Studieren Probieren“, das von der ÖH-Bundesvertretung durchgeführt wird, geht dieses Semester in eine neue Runde. Es soll auch diesmal wieder Studieninteressierten durch den Besuch einer Schnuppervorlesung ermöglichen, einen authentischen, repräsentativen Einblick in ihr Wunschstudium zu bekommen. Das Projekt läuft so ab, dass die Person sich für einen Schnuppertermin anmeldet, die Lehrveranstaltung mit einem / einer Studierenden gemeinsam besucht und im Anschluss daran noch alle drängenden Fragen stellen kann – alles kostenlos.

Die Studierenden, die Studieninteressierte in solcher Weise betreuen, bekommen pro stattgefundenem Termin von der ÖH 34€ bezahlt. Doch zur Durchführung dieser Aktion braucht sie eure Hilfe: Die Verantwortlichen würden sich freuen, auch an der Universität Salzburg wieder in zahlreichen Studienrichtungen Termine von engagierten Studierenden angeboten zu bekommen. Bereits jetzt könnt ihr auf der Website www.studierenprobieren.at Termine anbieten, die zwischen dem 15. April und dem 15. Juni 2016 stattfinden werden. Studieninteressierte können sich ab dem 20. März dafür anmelden.

Falls ihr daran diese beim ersten Schnupperbesuch an der Uni begleiten wollt, schickt bitte eure Termine bis 16. März über das Formular auf der oben genannten Website ein. Beachtet für die Terminwahl bitt das Terminzeitfenster und die gesetzlichen Feiertage Christi Himmelfahrt (5. Mai), Pfingsmontag (16. Mai) sowie Fronleichnam (26. Mai)! Bei mehreren angebotenen Terminen wäre es anzustreben, diese verteilt über den Zeitraum anzusetzen. Da dem ÖH-Projekt nur begrenzte Kapazitäten hat, ist es unter Umständen leider nicht möglich, jeden eingesandten Termin anzunehmen.

Genauere Infos => www.studierenprobieren.at/infos/fuer-betreuer-innen
Eintragung der Termine => www.studierenprobieren.at/kontakt/termin-anbieten

Veröffentlicht von

Claudia Maria Kraml

Studium MA Germanistik und MA Sprachwissenschaft an der Universität Salzburg, nebenbei auch tätig als: Studienassistentin am Fachbereich Germanistik (Teilfächer Ältere deutsche Literatur und Linguistik), Mitglied der StV Germanistik, Lesungs- und Theaterkritikenverfasserin bei drehpunktkultur. Schreibt auch hobbymäßig über alles Mögliche, das man gelegentlich an gut versteckten Orten lesen kann. Besondere Vorliebe für die Schriften längst vergangener Zeiten, Lautwandelprozeduren mitsamt ihrer gegenwärtigen Relikte sowie Irrelevanzkonditionalsätze.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.