Ab 24. April neu: Unser Leselisten-Buchverleih!

Willkommen zurück! Pünktlich nach den Osterferien haben wir eine neue Aktion für euch: Ab sofort kann man sich bei uns die Pflichtwerke der Germanistik-Leseliste ausleihen. (Wer sie noch nicht kennt und/oder noch nicht im Besitz eines ausgedruckten und eingerahmten Exemplars ist: Hier ist der Link.) Möglich ist das zu unseren Beratungszeiten (Mo, 9-11 Uhr; Di, 13-15 Uhr; Do, 10-12 Uhr) sowie während des alldienstäglichen Germanist*innen-Frühstücks, dem „Germanistischen Croissant“ (Di, 9-12 Uhr). Alles, was ihr dafür tun musst, besteht darin, sich mit Name, Matrikelnummer, Buchtitel und Kontaktmöglichkeit in eine Liste einzutragen; anschließend gehört das gewünschte Werk für eine Weile euch – und solange diese nicht gerade ein halbes Jahr ohne jegliche Rückmeldung beträgt, während andere schon sehnsüchtig auf dasselbe Exemplar warten, könnt ihr über die genaue Dauer auch selbst entscheiden. Das Ganze ist natürlich kostenlos, und es wird nach dem „First come, first serve“-Prinzip verliehen. Bücher gibt es bei uns, solange der Vorrat reicht.

Der Hintergrund. Die „Sternchen“-Werke der Leseliste sind Pflichtlektüre für alle BA-Prüfungen in Neuerer deutscher Literatur (ab dem Studienplan von 2016), für die NdL-Fachprüfung im Mag. Lehramt-Studium sowie für die kommissionelle Masterprüfung. Besonders angesichts der ersten Tatsache sind sie für einen immer größer werdenden Teil der Studierenden relevant. Daher sollte man sollte sich den Inhalt und oft auch Kontext der genannten Bücher möglichst bereits im Laufe des Studiums aneignen, um sich nicht unmittelbar vor der Prüfung noch, abwechselnd verzweifelt dicke Wälzer durchblätternd und fieberhaft nach brauchbaren Online-Inhaltsangaben suchend, die Nächte um die Ohren schlagen zu müssen. Nicht immer gibt es in der Bibliothek überhaupt verfügbare Exemplare, und wenn auch nur gleichzeitig jemand gerade über ein Werk eine Arbeit verfasst und zwei weitere dieses einfach nur lesen möchten, ist Unzufriedenheit auf mehreren Seiten vorprogrammiert.

Darum: Kommt zu uns! Wir haben von den meisten dieser Standardwerke vom StV-Budget 3-4 Ausgaben gekauft, sodass die Wahrscheinlichkeit, leer auszugehen, immerhin um ein beträchtliches Maß verringert ist. In einer Nacht- und Nebelaktion wurde das oben im ersten Bild sichtbare Chaos an sich überall im Büro stapelnden Werken dann in ein chronologisch geordnetes Bücherregal verwandelt, das zur Begutachtung einlädt. Praktischerweise kann man dies auch gleich mit einem Beratungsgespräch verbinden. Und noch ein Pluspunkt: Zusätzlich zum Erhalt des gewünschten Buchs gibt es bei uns  jederzeit Gratiskaffee, dienstags außerdem ein Croissant und nicht zuletzt auch nette Menschen, die sich über Besuche im (allen Germanist*innen offenstehenden) StV-Büro sehr freuen. 🙂