Tagung „Poesie des Widerstreits II“

poesie_des_widerstreits_2_bild_01_385b011830-2

Von 30. Juni bis 2. Juli 2016 wird im Kunstquartier (Bergstraße 12a) eine weitere Tagung des Programmbereichs Kunstpolemik und Polemikkunst im Rahmen des Kooperationsschwerpunktes Wissenschaft und Kunst stattfinden. 

„Poesie des Widerstreits“ zielt auf literarhistorische Momente und Konstellationen, in denen die traditionsorientierte Poetologie des Hochmittelalters in innovative Polemik umschlägt, wo die Auseinandersetzung mit Autorität ins Angriffige mündet. Von Interesse sind Strategien der Demaskierung konkurrierender Texte und Autoren, die Rivalität ästhetischer Verfahren und Figurendarstellungen sowie daraus resultierende Gesten des Erneuerns. Inwiefern polemische Abgrenzung mit Phänomenen der Etablierung korrespondiert, soll interliterarisch und gattungsübergreifend untersucht werden. Die Folgetagung „Poesie des Widerstreits II“ entwickelt dabei Ansätze der ersten Tagung vom Oktober 2015 weiter.

Konzeption: Anna Kathrin Bleuler, Manfred Kern (FB Germanistik), Peter Kuon (FB Altertumswissenschaften)

Das Veranstaltungsprogramm ist hier zu finden.

Veröffentlicht von

Claudia Maria Kraml

Studium MA Germanistik und MA Sprachwissenschaft an der Universität Salzburg, nebenbei auch tätig als: Studienassistentin am Fachbereich Germanistik (Teilfächer Ältere deutsche Literatur und Linguistik), Mitglied der StV Germanistik, Lesungs- und Theaterkritikenverfasserin bei drehpunktkultur. Schreibt auch hobbymäßig über alles Mögliche, das man gelegentlich an gut versteckten Orten lesen kann. Besondere Vorliebe für die Schriften längst vergangener Zeiten, Lautwandelprozeduren mitsamt ihrer gegenwärtigen Relikte sowie Irrelevanzkonditionalsätze.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.