Die Teil­nah­me an einer wis­sen­schaft­li­chen Tagung mit­samt Hin‑, Rück­fahrt und Über­nach­tung — das alles ist im Sti­pen­di­um von Fach­be­reich, Lite­ra­tur­ar­chiv und StV Ger­ma­nis­tik ent­hal­ten.

Seit den 1990er-Jah­ren fin­den in St. Veit/Pongau, eine gute Auto­stun­de süd­lich von Salz­burg, im Herbst die Tho­mas-Bern­hard-Tage statt, die sich in ver­schie­de­nen For­ma­ten mit Leben und Werk des Autors aus­ein­an­der­set­zen. In St. Veit, genau­er in der Lun­gen­heil­stät­te Gra­fen­hof, war Bern­hard in den Jah­ren 1949 bis 1951 zwei Mal über län­ge­re Zeit in ärzt­li­cher Behand­lung, wovon er im vier­ten Band sei­ner Auto­bio­gra­fie,Die Käl­te (1981), berich­tet.

Von 11. bis 12. Okto­ber 2018 wid­men sich die Bern­hard-Tage in die­sem Jahr dem The­ma „Tho­mas Bern­hard und die Küns­te“; sie star­ten am Frei­tag­abend mit einem Kon­zert und einer Lesung, bevor am Sams­tag vier Vor­trä­ge mit Dis­kus­sio­nen, ein Gespräch sowie die Prä­sen­ta­ti­on des aktu­el­len Tho­mas-Bern­hard-Hef­tes der Salz­bur­ger Lite­ra­tur­zeit­schrift SALZ (mit einer Lesung der neu­en Inge­borg-Bach­mann-Preis­trä­ge­rin Bir­git Birn­ba­cher) fol­gen. Das voll­stän­di­ge Pro­gramm der dies­jäh­ri­gen Tho­mas Bern­hard- Tage ist hier abruf­bar.

Zum drit­ten Mal schreibt in die­sem Jahr der Fach­be­reich, unter­stützt von der StV Ger­ma­nis­tik und dem Lite­ra­tur­ar­chiv, drei Teil­nah­me­sti­pen­di­en für Salz­bur­ger Ger­ma­nis­tik-Stu­die­ren­de aus, um Ihnen das For­mat einer wis­sen­schaft­li­chen Tagung abseits der uni­ver­si­tä­ren Rou­ti­nen näher­zu­brin­gen. Die drei Sti­pen­di­en beinhal­ten jeweils:

  • die Zug­fahrt (S‑Bahn/Regionalzug/Intercity) von Salz­burg nach Schwarzach/St. Veit (und natür­lich auch retour)
  • die Über­nach­tung in St. Veit von Frei­tag, 11., auf Sams­tag, 12. Okto­ber 2019
  • die Über­nah­me der Teil­nah­me­ge­bühr für die bei­den Tage

Wenn du dich dafür inter­es­sierst, dann rich­te bit­te eine form­lo­se Bewer­bung bis zum 19. August 2019 an harald.gschwandtner@sbg.ac.at (am bes­ten als PDF), die allg. Anga­ben zu dei­ner Per­son (u.a. Stu­di­en­schwer­punk­te, Stu­di­en­fort­schritt) und eine kur­ze Inter­es­sens­skiz­ze von ins­ge­samt max. einer Sei­te ent­hält.

Wir wür­den uns sehr freu­en, wenn ihr die­se Gele­gen­heit wahr­nehmt, nicht zuletzt, weil es ein schö­ner Anlass wäre, auch außer­halb von Semi­na­ren und ECTS-Punk­ten über Lite­ra­tur ins Gespräch zu kom­men! 🙂

Pho­to by Patrick Tomas­so on Uns­plash